4.6 Das sind die drei Lernbereiche

Lernschritt:

  • Der Sachbearbeiter mit dem Stapel Akten:

Zu vermittelnde Wissens-Inhalte (Kenntnisse*) werden dem kognitiven Lernbereich zugeordnet (HIRN).

  • Der Verkäufer am Telefon:

Zu vermittelnde innere Einstellungen / Normen / Wertehaltungen (Fähigkeiten*) werden dem affektiven Lernbereich zugeordnet (HERZ).

  • Der Koch mit der Zwiebel:

Zu vermittelnde Bewegungsabläufe (Fertigkeiten*) werden dem psychomotorischen Lernbereich zugeordnet (HAND).

* Das sind die Begriffe, die in den Ausbildungsordnungen verwendet werden, siehe Lernschritt 3.4

mehrere Lernbereiche gleichzeitig

Manche Lernziele können nicht nur einem einzigen Lernbereich zugeordnet werden, sondern zwei oder sogar allen drei Lernbereichen.

Warum kommt es manchmal auf den Fokus an?

Beispiel 1: sich im Kundengespräch service-orientiert verhalten (wollen / können)

Wenn man beim Beispiel 1 den Fokus auf die innere Einstellung richtet (wollen), betrifft dieses Lernziel den affektiven Lernbereich.

Wenn man beim Beispiel 1 den Fokus auf das Wissen um die Varianten eines service-orientierten Verhaltens richtet (können), betrifft dieses Lernziel den kognitiven Lernbereich.

Beispiel 2: „Produktvorteile überzeugend darstellen“

Wenn man beim Beispiel 2 den Fokus auf die innere Einstellung richtet, betrifft dieses Lernziel den affektiven Lernbereich (darstellen wollen).

Wenn man beim Beispiel 2 den Fokus auf das Wissen um die verschiedenen Produktvorteile richtet, betrifft dieses Lernziel den kognitiven Lernbereich (darstellen können).

Wenn man beim Beispiel 2 den Fokus auf eine gezielt zu erlernende Mimik und Gestik richtet, betrifft dieses Lernziel den psychomotorischen Lernbereich. (ABER: Sofern jemand von einer Sache überzeugt ist, passiert die Mimik / Gestik typischerweise automatisch; das ist dann die Folge der inneren Einstellung.)

Ob ein kognitives oder ein psychomotorisches Lernziel erreicht wurde, kann man ziemlich gut durch einen Test / durch eine zu lösende Aufgabe prüfen (Erfolgskontrolle).

Ob ein affektives Lernziel erreicht wurde, kann man eigentlich nur überprüfen, wenn man den Lernenden in einer passenden Situation beobachtet, in der er sich unbeobachtet fühlt.

Beispiel 3: Junge Leute wissen (kognitiv) meist sehr genau, welche Höflichkeits-Regeln sie beachten sollten, sie tun es aber einfach nicht (weil sie keinen Bock darauf haben / weil sie nicht vom Sinn dieser Regeln überzeugt sind = Defizit im affektiven Bereich).

Hinweis: In der schriftlichen Ausbildereignungsprüfung werden mögliche Aufgaben zu diesem Thema nur mit solchen Lernzielen gestellt, zu denen der betreffende Lernbereich eindeutig ist.


Sie sind im Kurs: Basis-Modul zur AEVO-Prüfung, Kapitel: 4. Lernziele (Pädagogik), Lernschritt: 4.6 Das sind die drei Lernbereiche