9.1 Leittext – eine handlungsorientierte Ausbildungsmethode

Lernschritt:

Bitte erinnern Sie sich: Beim Denk-Modell der vollständigen Handlung geht es darum, dass berufliche (Nicht-Routine-)Arbeiten in sechs Abschnitte aufgeteilt werden können. Ein Azubi soll befähigt werden, jeden dieser Teilschritte selbstständig durchzuführen.

Das selbstständige Informieren kann zum Beispiel durch die Ausbildungsmethode ‚Leittext‚ gefördert werden.

Leittexte wurden Mitte der 80er Jahre als eine handlungsorientierte Ausbildungsmethode entwickelt. Inzwischen gibt es mehrere Varianten.

Leittexte können unterschiedlich gestaltet sein

Das Grund-Prinzip ist immer dasselbe:

  • Der Lernende / Auszubildende wird durch einen (Leit-)Text angeleitet, sich wichtige Lerninhalte selbstständig zu erarbeiten (anstatt sie ’serviert‘ zu bekommen).

  • Aufhänger / Anlass für einen Leittext soll jeweils eine konkrete praktische Aufgabenstellung sein.

  • Es ist möglich, einen Leittext so umfassend zu gestalten, dass alle sechs Phasen (oder – zum Beispiel – nur eine einzelne Phase) des Modells der vollständigen Handlung abgedeckt werden.

  • Der Schwierigkeitsgrad eines Leittextes wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, insbesondere durch den Grad der Neuigkeit für den Lernenden / Auszubildenden, außerdem durch mehr oder weniger viele Lösungshinweise bzw. durch das Bereitstellen von mehr oder weniger vielen Hilfsmitteln.

  • Ein Leittext kann von einem Lernenden / Auszubildenden allein (Einzelarbeit) oder von mehreren Lernenden / Auszubildenden gemeinsam (Gruppenarbeit) erarbeitet werden.

  • Nachdem die Lösungen (= die erarbeiteten Lerninhalte) vorliegen, werden sie mit dem Ausbilder (hier: Lernberater / Prozessbegleiter) besprochen. Sofern die Lösungen noch nicht gut oder noch nicht vollständig sind, wird der Lernberater zusätzliche Hilfen / Tipps geben, aber eben nicht die Musterlösungen präsentieren!

  • Nachdem sich der Azubi den neuen Lerninhalt selbstständig angeeignet hat, soll er die Möglichkeit haben, das Gelernte möglichst umgehend praktisch anzuwenden.

Leittexte (= schriftliches Material) stellen typischerweise ein Hilfsmittel / Lern-Medium in der Ausbildung (Ausbildungs-Medium) dar, sie werden jedoch überwiegend den Ausbildungs-/Lehr-Methoden zugeordnet.

Wie hat sich die Leittext-Methode entwickelt?

Ursprünglich enthielt die Leittext-Methode insbesondere einen umfassenden Text, der absichtlich nur einen Teil der Informationen enthielt, die der Lernende / Auszubildende brauchte, um sich den Lerninhalt anzueignen. Die übrigen Informationen musste sich der Lernende / Auszubildende selbst erarbeiten.

Ein zusätzlicher Katalog von Leitfragen diente dazu, dem Lernende / Auszubildende bewusst zu machen, zu welchen Details er Antworten gefunden haben musste, um sicher zu sein, nun über die Gesamtheit des erforderlichen Know-hows zu verfügen: Das komplette Know-how ist Voraussetzung, um eine praktische Aufgabenstellung lösen zu können.

Leittexte existieren inzwischen in unterschiedlichen Varianten. So könnte die Leittext-Methode inzwischen auch als Leitfragen-Methode bezeichnet werden, weil ein spezieller Leittext entbehrlich ist.

Erinnern Sie sich daran, dass Sie im Lernschritt 7.5 darüber nachgedacht hatten, Ihrem Azubi eine Reihe von Fragen zum Ausbildungsvertrag vorzulegen und er sich die Antworten hierzu selber erarbeiten sollte?

Ein Leittext kann aus nur folgenden Elementen bestehen:

  • konkrete Aufgabenstellung aus der Praxis als Anlass (‚handlungsorientiertes‘ Lernen)
  • Information an den Auszubildenden, wie er mit dem Leittext umgehen soll / wie er sich den Lerninhalt selbstständig erarbeiten soll
  • Sammlung von Leitfragen
  • Musterlösungen für den Lernberater / Prozessbegleiter

Wie können Sie ganz einfach einen Leittext erstellen?

Grundsätzlich kann eine umfassende schriftliche Erfolgskontrolle, soweit sie aus offenen Fragen besteht (also keine Multiple-Choice-Abfrage), als Leittext verwendet werden.

Während jedoch eine Erfolgskontrolle am Schluss eines Lehr- / Lernprozesses steht, kann dieselbe Fragen-Sammlung als Leittext zu Beginn des Lernprozesses verwendet werden.

Der Auszubildende soll sich als Erstes die erforderlichen Informationen selbst besorgen (Modell der vollständigen Handlung – Stufe 1 – selbstständige Informationsbeschaffung).

Entweder enthält der Leittext / die Fragen-Sammlung auch Hinweise, wo die Antworten zu finden sind oder diese Hinweise werden bewusst weggelassen, damit der Lernende / Auszubildende auch Erfahrungen darin sammelt, relevante Informationen zu suchen und zu finden.

Seit Jahren wird im schriftlichen und im praktischen Teil der Ausbildereignungsprüfung geprüft, ob die angehenden Ausbilder die Idee der Handlungsorientierung und das Prinzip der vollständigen Handlung wirklich verstanden haben. Als handlungsorientierte Ausbildungsmethode gehört auch der Leittext dazu …


Sie sind im Kurs: Basis-Modul zur AEVO-Prüfung, Kapitel: 9. Leittexte - Pädagogik, Lernschritt: 9.1 Leittext - eine handlungsorientierte Ausbildungsmethode