27.7.1 Antwort-Ideen zu Frage 25 – Rollenspiel / Rollenübung

Lernschritt:

Gesprächs-Impuls

Inwiefern halten Sie es für sinnvoll, Rollenübungen / Rollenspiele in die Ausbildung Ihres Auszubildenden mit einzubeziehen? – Wie würden Sie das ggf. tun?

Lösungsvorschlag 

Ich, benutze lieber den Begriff  Rollenübung, weil es mir nicht um eine Art Theaterspiel geht, sondern um das EinÜBEN eines bestimmten (Kommunikations-)Verhaltens.

Ich denke an folgendes Beispiel:

Wenn unser Azubi sich in den ersten zwei / drei Tagen im Betrieb befindet, dann bespreche ich mit ihm (im Lehrgespräch),

  • mit welchen Sätzen er sich bei uns am Telefon melden soll und
  • welche Auskunft er dem Anrufer geben bzw.
  • welche Fragen er dem Anrufer stellen soll.

Theoretisch ist das dann alles klar. Damit sich unser Auszubildender schon beim ersten Telefonat, das er annimmt, sicher fühlen kann, üben wir zunächst ein solches Telefonat:

Wir sitzen dann Rücken an Rücken.

  • Ich spiele den Anrufer, und
  • der Auszubildende nutzt in diesem Übungstelefonat seine Aufzeichnung aus dem Lehrgespräch.

Für eine Rollenübung braucht man keine anderen Beobachter oder Aufzeichnungstechnik:

  • Der Auszubildende spürt selber sehr genau, wie gut ihm das Übungsgespräch gelungen ist;
  • ggf. ergänze ich seine eigene Wahrnehmung durch mein Feedback.

Eine Rollenübung könnten wir auch für viele andere Situationen durchspielen, bei denen es um das Verhalten des Azubis gegenüber unseren Kunden oder gegenüber unseren Lieferanten geht.

Die Azubis können solche Rollenübungen natürlich auch untereinander durchführen.


Sie sind im Kurs: Aufbau-Modul zur AEVO-Prüfung, Kapitel: 27. Fragen im Fachgespräch, Lernschritt: 27.7.1 Antwort-Ideen zu Frage 25 - Rollenspiel / Rollenübung